December, 2011:

Liebe Wutbürger, bitte lasst die Heugabeln im Schuppen

Okay, eine Woche häppchenweises Dauer-Fernsehen (weil krankheitsbedingt zu nichts anderem fähig) ist schon eine besondere Prüfung. Beim Bingo glaubt eine Kandidatin, in Österreich herrscht “Monarchie”, und das war bei weitem nicht der Tiefpunkt an Dummheiten, an empörenden Beispielen der Minimalverbalisierung, an himmelschreienden Begrenztheiten, die ernsthaft als Meinung diskutiert werden.

Den Vogel abgeschossen aber hat, leider, Roland Düringer.

Nichts gegen Düringer, und ich neide auch niemandem das persönliche Erweckungserlebnis. So sympathisch er ist, so lustig seine Filme und so gut seine Kabaretts sind: Seine Wutbürger-Rede zum Abschluss des Donnerstalks hat alles verkörpert, was dieses Land so klein macht, wie es ist.

Denn was Österreich genau nicht braucht, ist Wut, sind Bürger, die ihren Zorn zur politischen Bewegung erklären.

Seit Jahrzehnten ist Österreich das Land der Dauerbeleidigten, gelähmt im gegenseitigen Proporz-Hass der Roten und Schwarzen. Jeder Anhauch der Bewegung wird vom Gegenüber niedergegiftet. Die Österreicher sind wütend auf “die EU”, die Besserverdienenden, die Armen, die Reichen, die Zuwanderer, die Arbeitslosigkeit, den Sozialschmarotzer, den Rot- bzw. Schwarzfunk, die anderen Medien, den Nachbarn, die Nachbarländer, die lärmenden Kinder, die Erbtante, den Fortschritt – das Zorngefühl des Dauer-Zukurzgekommenseins, des Dauer-Übervorteilten ist in Österreich die politische Währung.

Und genauso wird sie auch verwendet: Österreich positioniert sich immer wieder gerne als das Schmuddelkind der EU, stellt sich mit Inbrunst gegen die EU-Annäherung der Türkei, und auch im Inneren kann man sich über ein reines Zornprogramm ganz offenbar zum Kanzler schreien. Kein Wunder, dass bei Düringers Rede der Applaus aus der falschen Ecke kommt: Die FPÖ lebt alleine und ausschließlich vom Wutbürger.

Denn leider grenzt Wut auch immer an vormoderne Impulse, an das Einschwören auf eine vermeintliche Ur-Gemeinschaft, die es dank der durchgelüfteten Komplexität des heutigen Lebens – zum Glück – nicht mehr gibt.  Da hat die Krone ausnahmsweise mal Recht, wenn sie ihre Leserbreifschreiber als Vorläufer des Wutbürgers lobpreist: Wer wütend ist, ist irrational, reduziert Komplexität (der größte Schaden für eine Gesellschaft), nimmt seine unerfüllten Partikularinteressen zum Anlass, an den ohnehin tönernen demokratischen Institutionen in Österreich zu rütteln. Noch dazu an der falschen Stelle.

Pauschalisierung (“Hamsterrad”) ist die Einstiegsdroge zur Verschwörungstheorie, und irgendwelche Systeme für beendet zu erklären, klingt revolutionär – viel Substanz hat das nicht. Gerade in demokratischen Systemen hat Protest immer auch einen Erklärungsbedarf, den weder die Occupy-Bewegung (mit Absicht) noch die Wutbürger (wegen mangelnder Verkürzbarkeit) erfüllen: Dabei geht es einerseits um eine (nicht ausformulierte) gesellschaftliche Alternative, über die immanente Einigkeit suggeriert wird – die aber letztlich unbestimmt bleibt. Düringer und viele am revolutionären Stammtisch reden vom Weißwählen – das umstürzlerische Potenzial ist beschränkt, und außerhalb des demokratischen Spektrums will man sich hoffentlich nicht bewegen. Andererseits fehlt den Wutbürgern auch eine Perspektive: Was macht Wut besser? Wut sorgt für Konfrontation. Danke, davon haben wir in Österreich schon mehr als genug.

Und wenn dann noch der Begriff Philosophie ins Spiel geworfen wird, dann stellts mir schon ein bisschen die Zehennägel auf.

Bitte, liebe gutmeinende Österreicher, lasst die Heugabeln im Schuppen. Nicht jeder internationale Trend ist übertragbar. Wut tut dem arabischen Frühling gut, auch der Grande Nation oder dem verspießerten Deutschland.

Was Österreich braucht, ist eine innere Abkühlung. Das ist kein Plädoyer gegen Protest, ganz im Gegenteil: Gerade Datenpolitik, Social Mining, gutes Vergleichsmaterial mit anderen Ländern geben uns nun erstmals die Tools in die Hand, eine faktenorientierte Politik an die Stelle des Geschreies zu setzen.

Österreich muss sich auf politischer und gesellschaftlicher Ebene endlich die Wut abgewöhnen, muss aus dem pubertären Fußgestampfe herauskommen. Da nützt es niemandem, wenn jetzt auch noch jeder Kleingartenbesitzer sich zum Wutbürger umdefiniert. Gerade wer wütend ist, ist hierzulande ein Systemtrottel. Lasst uns lieber Datenbürger werden.

(Sorry, dass ich so spät über das eh schon gut abgehangene Thema blogge – wie gesagt, krank. Und sorry, dass ich außer Niko Alm und stadtbekannt niemanden verlinke, habe keine Blogrecherche gemacht)