Journalismus

Die Medienlücke 2.0

Ein kleiner Tipp zur Unterhaltung: Bei Mediengeschichten über IT-Themen immer “Handy” statt dem derzeitigen Schlagwort (Facebook, Google, Twitter…) einsetzen – und die absurden Ergebnisse genießen. An der Lächerlichkeit und Biederheit, die die Beitrags-Themen dann gleich bekommen, merkt man schnell: Der allergrößte Teil stellt die völlig falschen Fragen und erzählt die völlig falschen Geschichten.

Trotzdem mache ich mir eigentlich keine Sorgen um den Journalismus, auch nicht angesichts der geballten Ladung Unsinn, die derzeit über die Zukunft der Branche kursiert. Denn es gibt eine ganz eindeutige Marktlücke.

Der Crowd Journalismus auf Twitter und Co ist im konstanten Kommentarmodus gefangen und hat daraus kein Entkommen: Wer nicht polarisiert, wird ignoriert. Also gut geeignet für Boulevard 2.0. Hingegen: Gefühlte 99,9 Prozent der News, die mir über Twitter bekannt werden und die mich wirklich interessieren, verweisen auf Old Media-Webseiten.

Aber die gemeinte Marktlücke ist eine andere: Wir Journalisten (insbesondere die heimischen) müssen an der Verführungskraft arbeiten, die gut erzählte, originelle Geschichten haben. Deswegen ärgert mich das eingangs erwähnte Phänomen so: Wenn Stories entweder so bieder, banal und übersimpel erzählt werden, wie man sonst nur mit der leicht dementen Oma redet, oder man andererseits zwischen den Zeilen davon bedrängt wird, dass der Autor die Welt permanent auf sein kleines Experten-Ego reduziert, dann schafft sich die Medienlandschaft selbst ab. Und es ist dann auch kaum schade darum.

Wenn wirkliche Medien aber Geschichten über die digitale Welt von Heute erzählen, klingt das ganz anders. Dann steht die Geschichte im Vordergrund, wird der Leser mitgenommen und ihm klar gemacht, warum es ihn etwa interessieren sollte, dass die Parallel-Strukturen von Facebook ein Problem sein könnten.

Auf den Punkt gebracht: Es geht längst nicht mehr darum, einen staunenden Reporter-Blick des Unwissens auf unverständliche neue Welten zu werfen. Und ebensowenig darum, der größte unter den Auskenner-Zwergen zu sein. Es geht um die Basics des Journalismus: Geschichte so zu erzählen, dass sie verstanden werden und berühren. Und genau darin muss Journalismus nichts mit dem Zusatz “2.0”, nichts “Soziales” und keine Werbungskrise fürchten.

Das Internet macht dumm… und klug

Was der Menschheit fehlt: Ein Wiki für Streitthemen, die alle paar Jahre wieder groß diskutiert werden und eigentlich schon längst geklärt sein müssten. Da könnte man dann etwa eintragen: Nein, die nächste Generation ist nicht dümmer/lauter/ungehobelter/unbelesener als die vorige; nein, vor (Zeitpunkt-20 Jahren) war nicht alles besser. Und nein, neue Medienformen machen nicht dümmer als alte.

Stating the obvious: Das Internet macht dumm. Da braucht man sich gar nicht drüber aufregen, wie es kürzlich die Twittergemeinschaft in selbstgerechter Empörung während einer Fernsehdiskussion getan hat (ernsthaft, Leute: das war eine Fernsehdiskussion, wen kümmert das?) Eine Woche Urlaub vom Datenstrom haben mir wieder klar gemacht: Im sozialen Online-Leben schüttet sich mit Stumpfsinn zu, hört unerträglich kleingeistigem Brustselbstgeklopfe zu, wird eingeengt von den Grenzen in den Köpfen der anderen.

Stating the obvious: Das Internet macht klug. Man kann den Wissenszuwachs, die Inspiration, den Lerneffekt der andauernden Auseinandersetzung mit Inhalten gar nicht überschätzen. Das merkt man in einer Woche Urlaub vom Datenstrom: Da kann man eben nicht mal schnell was nachschauen, und dann weiß man es eben nicht.

Wie man über derartige Offensichtlichkeiten so ausdauernd diskutieren kann, bleibt mir ein Rätsel, bzw. nein eigentlich nicht. Es ist dieselbe Mischung aus pubertärem Minderwertigkeitsgefühl und peinlichem Standesdünkel, die in allen Mediendiskussionen bisher vorherrschte.

Das Internet reiht sich nahtlos in die lange Liste an Medien ein, bei denen es genauso binär ist: Fernsehen macht dumm, sagten uns damals in den 80ern aufgeregt die Psychologen. Jetzt ist das Fernsehen mit den Konsumenten mitgealtert und macht plötzlich weniger dumm als das Internet, weil die 50plus-Generation es halt schon so gewöhnt ist. Bücher machen klug, keine Frage – zumindest manche. Das Ausmaß an strunzdummen Machwerken, die dennoch gelesen werden, ist genauso unermesslich. Zeitungen können ein Weltbild ausdifferenzieren und für Frischluft im Kopf sorgen. Die meisten wählen aber jene, die das nicht tun.

Was eigentlich gefragt sein sollte: Wie wird man mündiger Medienkonsument? Der wichtigste Ansatz: Nicht immer nur Bestätigung der eigenen Vorurteile suchen. Das Wertvolle ist die andere Meinung. Solange die nicht strunzdumm ist.

Das wird nichts mehr: Zu spät, zu spät für hochkarätige Computerspielkritik

Es wird sich nicht mehr ausgehen: Der derzeitige Um- und Einbruch in der Medienbranche wird dafür sorgen, dass sich niemals eine hochkarätige Computerspielkritik herauskristallisieren wird. Damit meine ich eine wohlformulierte Auseinandersetzung mit Games, die wie jedes andere Kulturprodukt (Musik, Literatur, Theater, Film…) auch mit Ästhetik-Geschichte im Hinterkopf, fundiertem Urteil und geschliffener Sprache zu messen sind an den herausragendsten Erzeugnissen der Pop- und Hochkultur. Games sind nah dran, auf künstlerische Augenhöhe zumindest mit dem Mainstream-Film zu gelangen; einzelne haben es geschafft.

Doch während sich Heerscharen von Uni-geschulten Filmkritikern an Seichtigkeiten wie “Avatar” abarbeiten und die Popmusik-Kritik immer verschwurbelter wird, schreiben über Games hauptsächlich die Zusammenfasser internationaler Newsfeeds aus den Online-Redaktionen.

Ich bin überzeugt davon, dass die Hochkultur ohne klassische Kritiker-Persönlichkeiten nicht so rasch vorangeschritten wäre. Selbiges würde den Computerspielen gut tun: So müsste jemand mal deutlich argumentieren, wo ästhetischer Wert, wo hochklassiges Design, wo sprachliche Kraft Games bestimmt, und wo andererseits Schrott und Plattheit herrscht.

Dazu bräuchte es: Profi-Journalisten, die

  • an der Hochkultur-Kritik geschult sind uns die Games als vollwertiges Kulturerzeugnis ansehen
  • wissen, was zeitgenössische Literatur und/oder gutes Drehbuchschreiben ausmacht und die daher platte Storys von differenzierter Erzählung, Schlagsatz-Dialog von sprachlichem Feingefühl zu unterscheiden wissen
  • schauspielerische Leistungen bewerten können
  • musikalische Alltagsware von hörenswerten Kompositionen und originellem Soundscaping differenzieren können
  • wissen, was gelungene Regie bedeutet
  • und die derartige Urteile lesenswert transportieren können.

Doch weit gefehlt: In den Mainstream-Medien wandert die Auseinandersetzung mit Computerspielen zwischen Chronik-, Medien-, Unterhaltungs- und LifeStyle-Seiten, anstatt dass die Kulturkritik sich zu ihrem neuesten Zweig bekennt. Wo arbeiten junge Musiker, Drehbuchautoren, Texter, Designer der Zukunft? Bei Computergames.

Auffallend und schade ist, dass ausgerechnet das Geek-goes-Lifestyle-Magazin Wired keine Games rezensiert. Die hätten zumindest den Sprachwitz und das kulturelle Referenzsystem.

Hohe Dosis IT und Kultur

Ab Donnerstag bei der Linzer Ars Electronica, heuer zum Thema “Human Nature”. Das wird das nebenstehende Arbeitsprotokoll tüchtig füllen.

Ergebnis der Gedankensammlung: PR und die Social Networks

Die Diskussion bei OTSconnect gibt es hier nachzuhören.

Gedankensammlung: PR und die Social Networks

Okay, morgen also diskutiere ich mit vielen jungen PR-Leuten im Radiokulturhaus zum Thema Social Networks – Fluch oder Segen für die PR?. Höchste Zeit, für eine Gedankensammlung mit Nine Inch Nails als Soundtrack (wer nicht weiß, warum: bitte hier gucken).

  • Das Wichtigste zuerst: Ja kein “Fashion Victim” von Online-Trends werden. Vor zwei Jahren hätten wir wohl diskutiert, ob Second Life Fluch oder Segen für PR ist, und das Resultat aus heutiger Sicht: Second Life ist irrelevant für PR. Genauso kann es mit Facebook, Twitter,Youtube und Co bald sein. Man sollte jedenfalls Trends rechtzeitig als tot erkennen. Aber nun zum Inhaltlichen:
  • Social Networks sind ein Fluch für langweilige PR und ein Segen für innovative PR. Wer glaubt, mit ungelenken und kaum verhohlenen Werbebotschaften und “Informationen” eine Marke propagieren zu können, hat schon verloren – da gehen die Filter beim Rezipienten sofort zu. Schöne Beispiele neben Trent Reznors Online-Puzzlespiel: Die Sommerkampagne der NBA auf Facebook. Während der basketballlosen Monate gab es einen ständigen Strom an Videos aus den Archiven im Facebook-Newsfeed, an die man sonst kaum herankommt – ein gefundenes Fressen für die Fans, und ein perfektes Mittel, Interesse aufrecht zu erhalten. Daraus lässt sich lernen:
  • Man muss den Rezipienten in einer Kampagne auf diesen Plattformen etwas geben, das sie wollen, und nicht krampfhaft versuchen, aktuelle Messages zu deponieren. Wer 95 Prozent der Zeit freihändig etwas hergibt, bringt dann 5 Prozent Botschaft viel leichter unter. Am Geschicktesten finde ich jene offiziellen Facebook-Feeds, die Links (ja, auch zur Konkurrenz), Infos zum Produktumfeld, Goodies – sprich: jene Sachen bieten, an denen der mögliche Rezipient wirklich interessiert ist. Ich als Kulturredakteur und als Privatperson friende ganz sicher kein Plattenlabel per se auf Facebook – aber wenn eine meiner Kontaktpersonen (=Pressebetreuer) aus den Labels sich dort mit der Situation des Tonträgerverkaufes, unbekannten Acts oder sonstigen Umgebungs-Informationen auseinandersetzt, dann les ich das gerne. Direkten Nutzen hat der Labelmensch von mir dann keinen, aber eine Aufmerksamkeit, die nicht entstehen würde, wenn ich den Eindruck habe, dass man mir was reinwürgen will.
  • PR-People haben mit gelungener Arbeit die Chance, uns Journalisten am falschen Fuß zu erwischen – im positiven Sinn. Facebook strebt nicht umsonst an, ein zum offenen Internet paralleles, semigeschlossenes Netz aufzubauen: Auf Facebook kommuniziere ich vorwiegend mit Leuten, die ich kenne und denen ich vertraue. Wenn die mir innerhalb dieses Trust Networks eine Info weiterschicken, dann gehe ich an die mit einer ungleich höheren Aufmerksamkeit heran als an die x-te Presseaussendungs-Email des Tages.
  • Wer es nicht schafft, sich online glaubwürdig zu bewegen, verliert mehr als er gewinnt. Pressetexte unverändert in Facebook “reinstellen” ist peinlich, genauso wie offensichtlich “dienstliche” Profile, die nur dazu dienen, immer wieder Marketing-Speak zu verbreiten. In den Social Networks muss PR vom Verbreiter persönlich gemeint sein. Die meisten Social Network-Benutzer bemerken die feinen Unterschiede zwischen einer Person und Kunstfiguren (Kampfposts bzw. Status-Änderungen nur zwischen 9.00 und 17.00 Uhr, und dann nach dem Motto: “Heute habe ich meinen Softdrink wieder wirklich genossen”) sofort.
  • Viel Unsicherheit begleitet den Kontrollverlust – Vorsicht, die Konsumenten können jetzt Kritik üben! Meine Meinung: Unternehmen machen sich endlos glaubwürdiger, wenn sie nicht Orwell imitieren. Propaganda-Blogs zu eigenen Produkten machen sich lächerlich und rufen scharfe Reaktionen von Auskennern hervor. Viel interessanter ist ein selbstkritischer und menschlicher Zugang – offensiv auf diverse Lapsi eingehen, die Diskussion suchen, versteckte Features/Aspekte/Ideen ans Licht holen, Kommunikation in beide Richtungen zulassen, auch schon in der Produktentwicklung. Niemand glaubt ernsthaft, das Produkt X die beste Erfindung seit geschnittenem Brot ist. Vielleicht wäre es an der Zeit, auch in der PR aufzuhören so zu tun, als ob es das wäre. Das ist die große Chance für soziale PR, und sollte nicht die große Angst sein.
  • PR-Leute sollten sich eigentlich freuen: Wenn sie eine gelungene virale Kampagne starten, machen die Rezipienten für die PR-Leute die ganze Arbeit. Ist doch super! Dass auf einen gezündeten PR-Virus wohl 1.000 kommen, die in den Weiten von Facebook und YouTube versickern, ist halt die andere Seite. Herkömmliche PR hat viel mit der Macht der Kanäle zu tun, über die sie verbreitet wird. Bei viraler PR dagegen müssen die Zuständigen lernen, diese Macht aus den Händen zu geben und sich dann am meisten zu freuen, wenn sich eine Kampagne so entwickelt, dass ihre Erschaffer keinen Einfluss mehr auf sie haben.
  • Und, leider: Online-PR funktioniert am besten, wenn sie nicht von PR-Leuten gemacht wird. Wer wirkliche Info will, ist etwa mit dem Blog des Chefentwicklers oder dem Twitter-Feed eines Bandmusikers besser bedient als mit den Marketingphrasen, die vom PR-Department abgesegnet und dann publiziert wurden.
  • In Österreich herrscht eine verheerende Ignoranz darüber, wie tiefgreifend das Online-Leben in den menschlichen Alltag eingegriffen hat. Die Ars Electronica will heuer sogar zeigen, dass die Vernetzung eine von mehreren grundlegenden Veränderungen der menschlichen Natur ist. Ob das stimmt oder nicht – jedenfalls: Es erstaunt mich zutiefst, wie wenig und wie ungeschickt diese neuen Orte von österreichischen Unternehmen genützt werden.
  • Natürlich sind Social Networks eine Infoquelle, weil dort, simpel, ein großer Aspekt des Lebens abgeht. Gute Journalisten entdecken überall dort die besten Geschichten, wo Menschen interagieren.
  • Wäre ich PR-Mensch, würde ich in den Social Networks vor allem eine Chance sehen: Spaß zu haben und innovativ zu sein. PR muss sich in diesem Umfeld neu erfinden. Meine persönliche Meinung: Vieles von dem vergessen, was man gelehrt bekommt. Selber überlegen, was wirklich die Rezipienten interessieren könnte – und was glaubwürdig ist. Alles andere weglassen.

Fremdschämen gibt’s gratis: Online-Content darf etwas kosten

Okay, okay, “fremdschämen” zu sagen ist auch schon lange wieder Grund für selbiges. Dennoch: Ein besseres Wort gibt es nicht für jenes Gefühl, das mich im immer skurriler werdenden Online-Diskurs um Gratisinhalte im Netz beschleicht.

Denn wenn man die beiderseitige Propaganda beiseite räumt, die in der Diskussion freihändig und mit peinlicher Selbstgerechtigkeit versprüht wird, bleibt eine Frage für mich völlig ungeklärt (und auch eigentlich auffällig unbeachtet): Was denn eigentlich so schlimm daran ist, für Information zu zahlen?

5 Dollar im Monat – das ist jener Betrag, den die New York Times laut Bloomberg offenbar als Gebühr für ihren Online-Auftritt einführen will. Und schon geht das Geheule wieder los, das sich um freien Informationsfluss, Zensur und ähnliche Schlagworte wickelt, die durch die unreflektierte Anwendung nicht eben an Gewicht gewinnen.

Doch halt, Überraschung: Wenn man genau hinsieht, gibt es auch eine Staunen machend große Anzahl an Blogs, die der Idee der New York Times zustimmen. Auch von mir gibt es völlige Zustimmung zu den Plänen der Zeitung – und darüber hinaus auch zum NiemanJournalismLab, das (mit vielen anderen Webites, die einen wortidenten Text veröffentlichen) die richtige Forderung aufwirft: Der Zugang sollte nicht gratis und nicht billiger, sondern teurer sein als 5 Dollar. Denn das ist absurd wenig.

5 Dollar gibt man für einen Kaffee bei einer US-Kette aus, für ein Zehntel eines Autotanks, ein Burger-Menü oder auch ein Packerl Tschick (glaub ich zumindest, bin rauchfrei). Aber wenige sind bereit, das im Monat (!) in die eigene Sicht der Welt zu investieren – immerhin das, was einen als Mensch, Weltbürger, Nicht-Vollidiot auszeichnet.

Und nein, wenn Information kostenpflichtig ist, hat das nichts mit Zensur zu tun. Zensur macht es unmöglich, an gewisse Informationen heranzukommen, Informationsfreiheit ist im Gegenteil dazu das Recht, sich jede Information zu holen. Aber mit Kosten hat das nichts zu tun, ganz im Gegenteil: Zensur hat geschichtlich immer mehr jene Informationsquellen (Zeitungen, Verlage) getroffen, die ihre Produkte gegen Geld weitergegeben haben. It goes to show: Dort kommt auch die wirklich wertvolle Info her, und nicht aus der Gerüchteküche.

Vielfalt statt Einfalt: Differenzierte Mediensicht auf die EU

Für alle die, die trotz EU-Wahlkampf nicht glauben, dass die EU an allem schuld ist, die keine Sündenböcke in Brüssel brauchen, um lokale Probleme ignorieren zu können, die kein einfältiger Hass auf den Rest von Europa treibt, die keine Minderwertigkeits-Komplexe haben, weil nicht die ganze Welt nach Österreichs Pfeife tanzt, und die mit der Komplexität eines vielfältigen Europas umgehen können: “Presseurop” versammelt Artikel von Zeitungen aus fast der ganzen EU, übersetzt diese und zeichnet so ein differenziertes Bild Europas.

Mitten im Gelsenschwarm: Der Geldwert von Journalismus

Meine Güte, wiedereinmal daneben gegriffen. Ich habe mich anstecken lassen vom Glauben an die Informationsgesellschaft, davon, dass aktuelles Wissen das ist, was künftig zählen wird, dass es unerlässlich ist, Information zu haben und vielleicht auch noch damit umgehen zu können. Dass es einen Wert hat, genau jene Information öffentlich zu machen, die sonst vielleicht verborgen bliebe. Kurz: Ich bin Journalist geworden, was offenbar eine blöde Idee war. Denn eigentlich verdiene ich es offenbar, wenig Geld zu verdienen.

Journalismus kreiere so gut wie keinen Geldwert, schreibt ein Medien-Uniprofessor (was ja an und für sich schon eine gewisse Ironie birgt) im renommierten “Christian Science Monitor”. Jeder hat heute selbst Zugriff auf Quellen, kann die darin gefundene Information bewerten und auch weiterverbreiten. Und entwertet damit meine Arbeit so sehr, dass jedes Gehalt zum Gnadenakt wird.

Fundamentaler können Irrtümer nicht sein.

5 Milliarden Dollar hat Google 2008 über sein Ad-Sense-Programm an die Medien weitergegeben. Und das Suchmaschinenunternehmen tut gerade so, als müssten sich die Medien dafür bedanken. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Google schneidet an der Arbeit anderer mit und nimmt damit eigentlich die klassische Verlegerrolle ein – nur ohne jene inhaltliche Auseinandersetzung, jene Liebe zum Gedanken, die die besten Verleger ausgezeichnet hat. Und oft auch ohne Einverständnis derjeniger, die den Content erstellen. Der pikierte Hinweis, dass man doch eh den Zeitungen Werbung bringe, während man selbst Geld verdient, mutet an wie ein Trafikant, der glaubt, dass die Zeitungen ohne ihn kein Geschäft machen würden – das Gegenteil ist der Fall.

Ohne den professionellen Content, den Journalisten erstellen und in der Vergangenheit erstellt haben, wäre das WWW eine viel weniger allwissende Müllhalde, hätten die Blogger nichts, worüber sie x-mal das selbe schreiben könnten, hätten Suchmaschinen weit weniger hochwertige Daten zum Durchsuchen.

Das Problem ist eher: Den Geldwert, den Journalisten erstellen, streifen zunehmend andere ein. Neben Google sind das auch die Blogger, die Old Media als “Inspiration” für die Posts verwenden und dann über Google-Ads mit den Zugriffen Geld verdienen. Ebenso unzählige Portale, die Nachrichten aus aller Welt zusammenstehlenstellen, um Clicks anzulocken. Jeder Text, der von Journalisten erstellt und in einem Medium publiziert wird, ist wie ein unbedarfter Ausflügler im Gelsenschwarm: Eine warme Instant-Mahlzeit für Nutznießer, die nichts zurücklassen außer vielleicht ein unangenehmes Jucken.

Wer glaubt, dass Content nur dann Wert hat, wenn er direkt Geld bringt, hat übrigens auch das Prinzip hinter User Generated Content nicht verstanden. Nur weil jeder einzelne fleißig – manchmal auch: dumm – genug ist, gratis Content zu erstellen, heißt das ja noch lange nicht, dass niemand was daran verdient. Siehe Myspace, Facebook, Last.fm, YouTube etc. – nein, die speichern nicht aus Gutmütigkeit oder sozialem Gewissen eure Fotos, Beziehungsstatus-Meldungen, Videos, Shopping-Vorlieben, Geburtsdaten, Musikempfehlungen… Dass die Business-Modelle oft noch nicht ausgereift sind, ist ein anderes Problem.

Ich bin sicher, dass so mancher Uni-Professor vielleicht genug Zeit hat, sich täglich seine Nachrichten zu erstellen, in dem er Originalquallen durchschmökert, sie gegen andere abwägt, vielleicht auch noch deren Inhalt überprüft, ein, zwei Recherche-Telefonate macht, das Ergebnis von einem Experten im jeweiligen Gebiet einschätzen lässt, daraus einen Text mit Video macht und das dann online stellt. Hurra!

Aber auch in der schönen neuen Online-Welt kann und will nicht jeder diesen Aufwand investieren. So, wie nicht jeder Musik machen oder Videos drehen will, wollen nicht alle Nachrichten generieren. Sondern konsumieren. Die Gesellschaft hat diese Funktion nicht zu Unrecht schon einem Outsourcing unterzogen, als dieser Begriff noch ein Jahrhundert lang nicht die Globalisierungsdebatte geprägt hat. Ich bin überzeugt: Nach dem Ende der RSS-Goldgräberstimmung werden viele aus den endlosen Weiten der Überinformation zurückkehren und den Wert von Gatekeepern erst so richtig schätzen.

Journalismus kostet Zeit, Geld, Penetranz, Durchhaltevermögen. Es ist ein verfassungsmäßiges Recht damit verbunden. Und wirkliche journalistische Arbeit braucht das Renomee einer Institution: Niemand, der nicht ein wichtiges Medium im Rücken hat, kann Politiker, Firmenchefs, Wissenschafter, Sportstars sprechen. Diese Exklusivität des Zugangs zu den Entscheidungsträgern haben nur Old Media.

Es ist ein bisschen lächerlich, wenn auch oft wiederholt (u.a. auch im oben verlinkten Artikel), den Journalisten abzusprechen, dass sie einzigartige Fähigkeiten haben – oder auch nur was gescheites gelernt. Journalisten sind ja keine Elektriker oder Professoren, ätzt der Medienprofessor (und reitet sich damit selber wieder einen Schritt in die Selbst-Satire hinein), haben also keine abgestempelte Ausbildung zum Journalisten. Das ist nur eine Facette im derzeitigen Bashing der Journaille, die oft mit dem Verve des Beleidigtseins geführt wird, insbesondere von jenen, die selber gerne Journalist geworden wären, und jenen, die offenbar postödipale Probleme mit eingebildeten Autoritäten haben. Nein, es gibt keine Ausbildung, die jemandem zu einem guten Journalisten macht. Für die meisten wirklich spannenden Berufe gibt es das nicht. Gebraucht wird eigentlich das Gegenteil einer Fachidioten-Ausbildung: Ein Mix an Talenten, die Fähigkeit, über jeden Tellerrand hinauszusehen. Mal abgesehen von Belastbarkeit und Schnelligkeit.

Dass aber immer weniger Menschen dazu bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen, ist Zeichen der Digitalisierung, sagt sehr wenig über die Qualität eines Produktes aus (liebe Grüße an die Musik- und Filmschaffenden) und hat Vor- und Nachteile. Von einem bin ich überzeugt: Je mehr Information es gibt und desto zeitaufwendiger es wird, sich ein umfassendes Bild zu machen, desto wertvoller werden Anlaufstellen, werden Angebote statt Nachfrage. Nicht zuletzt, weil man hin und wieder auch mal gerne etwas findet, das man nicht gesucht hat.

Selbstgewählte Mündigkeit – Jeder Leser hat das Medium, das er verdient

Die Süddeutsche Zeitung bietet online einen Vortrag an, in dem sich über die alarmistische Katastrophensensationsgier in den Medien echauffiert wird, die sich mal wieder bei der Schweinegrippe gezeigt hat: Lustvoll wird da jede Chance auf eine weltweite Pandemie ausgeweidet, werden maskierte Mexikaner gezeigt, Pandemie-Vorstufen minutengenau mitgefiebert, Grippemittelerfinder (die ja wahrlich nicht ganz interessenlos an der Sorge vor dieser Krankheit sind) interviewt. Und das für eine Krankheit, die offenbar weniger gefährlich ist als eine stinknormale Grippe.

Dass sich mit Hysterie Medienumsätze generieren lassen, ist wahrlich keine Neuigkeit – wer erinnert sich noch an BSE, Y2K, Vogelgrippe, SARS? Die Frage ist nur: Warum? Warum werden Ängste bedient, Nichtigkeiten zu Sensationen aufgeblasen, Unwichtigkeiten in den Vordergrund gestoßen? Die Süddeutsche knüpft daran Medien-, insbesondere Zeitungskritik: Redakteure wollen Nachrichtenwert suggerieren, und Zeitungen kämpfen gegen die fehlende Aktualität an.

Was fehlt, ist wieder einmal die Leser-Kritik. Medienhysterien werden ja nicht deshalb angezündet, weil den Journalisten fad ist. Sondern weil die Stimme der Vernunft bei den Lesern keine Chance hat gegen Boulevard-Hetze. Wer wollte, konnte auch bei der Schweinegrippe nach kurzer Zeit schon lesen, was Sache ist (durchaus auch mal mit satirischem Unterton). Nur: Die meisten wollen das nicht. “We love to be scared”, heißt es im Buch “Panicology“, und diese Lust an der Tragik in einem ansonsten wohl zu langweiligen Alltag ist nicht weit entfernt von selbstverschuldeter Unmündigkeit. Daher hat jeder Leser das Medium, das er verdient, und wohl auch jedes Land genau die Medienlandschaft. Wer Boulevard kauft, kriegt Boulevard, wer Qualitätsmedien mit Missachtung straft, wenn sie ruhig und differenziert bleiben, wenn sie Komplexität darstellen, wird über kurz oder lang auch von diesen mit der täglichen Dosis Alarmismus bedient.

Journalisten haben eine besondere Verantwortung – aber auch den wirtschaftlichen Druck und irgendwie wohl auch die Verpflichtung, dem Leser das zu geben, was dieser will. Wenn von Medien mit Ruhe, Besonnenheit, Informationsdichte aber dem entgegengesteuert wird, was die Leser offenbar zu ihrem eigenen Schaden gerne an Verkürzungen, Sensationalismus, Vorurteilsbestätigung am Frühstückstisch liegen haben, wird den Redakteuren wieder Arroganz und Abgehobenheit vorgeworfen. Der Journalist als Erzieher ist längst verschwunden, derzeit wird der Journalist als Meinungsbildner abgewählt. Das sorgt für mehr Meinungs-Freiheit bei den Lesern, keine Frage. Aber wozu wird diese genützt? Wenige suchen online mehr Qualität, viele neue Formen des Boulevard.

Viele Medienmacher werden von Quote und Verkaufszahlen bedrängt, und beugen sich dann dem Populismus. Daher, erneut, zum Nachdenken: Qualitätsmedien sollten über Stiftungen aus der Abhängigkeit von Werbung befreit werden.

Und die Leser haben eine Verantwortung, die sowohl in der Politik als auch im Medienkonsum eine neue Stufe der gesellschaftlichen Entwicklung bedeuten würde: Sensoren dafür zu entwickeln, wo ihnen nicht nach dem Mund geredet wird. Wer überall nur den Spiegel des eigenen Weltbildes sucht, wird nie über sich hinauswachsen. Wer Konfrontation, Vielfalt, Komplexität aktiv sucht, wer es als Aufgabe sieht, den Wert anderer Meinungen zu erkennen und nicht immer nur seine eigene lesen will, gibt sich selbst die Chance auf Horizonterweiterung. Die Medien-Diät ist von weit größerer Bedeutung als die Ernährung. Selbstgewählte Mündigkeit gibt sich mit Schund nicht zufrieden.

Dem Leser nach dem Mund geredet wird übrigens genau dort am hemmungslosesten, wo dieses Nach-dem-Mund-Reden als neue Form des Journalismus gepriesen wird. Online “wütete die Schweinegrippe noch stärker als in den klassischen Medien“, schrieb die Berliner Zeitung laut SZ. Old Media und herkömmlicher Journalismus werden genau dann sterben, wenn sie dieses Niveau zu unterbieten versuchen. Das einzige Alleinstellungsmerkmal der Zukunft für echten Journalismus wird die Qualität sein.