Medien

Das Internet macht dumm… und klug

Was der Menschheit fehlt: Ein Wiki für Streitthemen, die alle paar Jahre wieder groß diskutiert werden und eigentlich schon längst geklärt sein müssten. Da könnte man dann etwa eintragen: Nein, die nächste Generation ist nicht dümmer/lauter/ungehobelter/unbelesener als die vorige; nein, vor (Zeitpunkt-20 Jahren) war nicht alles besser. Und nein, neue Medienformen machen nicht dümmer als alte.

Stating the obvious: Das Internet macht dumm. Da braucht man sich gar nicht drüber aufregen, wie es kürzlich die Twittergemeinschaft in selbstgerechter Empörung während einer Fernsehdiskussion getan hat (ernsthaft, Leute: das war eine Fernsehdiskussion, wen kümmert das?) Eine Woche Urlaub vom Datenstrom haben mir wieder klar gemacht: Im sozialen Online-Leben schüttet sich mit Stumpfsinn zu, hört unerträglich kleingeistigem Brustselbstgeklopfe zu, wird eingeengt von den Grenzen in den Köpfen der anderen.

Stating the obvious: Das Internet macht klug. Man kann den Wissenszuwachs, die Inspiration, den Lerneffekt der andauernden Auseinandersetzung mit Inhalten gar nicht überschätzen. Das merkt man in einer Woche Urlaub vom Datenstrom: Da kann man eben nicht mal schnell was nachschauen, und dann weiß man es eben nicht.

Wie man über derartige Offensichtlichkeiten so ausdauernd diskutieren kann, bleibt mir ein Rätsel, bzw. nein eigentlich nicht. Es ist dieselbe Mischung aus pubertärem Minderwertigkeitsgefühl und peinlichem Standesdünkel, die in allen Mediendiskussionen bisher vorherrschte.

Das Internet reiht sich nahtlos in die lange Liste an Medien ein, bei denen es genauso binär ist: Fernsehen macht dumm, sagten uns damals in den 80ern aufgeregt die Psychologen. Jetzt ist das Fernsehen mit den Konsumenten mitgealtert und macht plötzlich weniger dumm als das Internet, weil die 50plus-Generation es halt schon so gewöhnt ist. Bücher machen klug, keine Frage – zumindest manche. Das Ausmaß an strunzdummen Machwerken, die dennoch gelesen werden, ist genauso unermesslich. Zeitungen können ein Weltbild ausdifferenzieren und für Frischluft im Kopf sorgen. Die meisten wählen aber jene, die das nicht tun.

Was eigentlich gefragt sein sollte: Wie wird man mündiger Medienkonsument? Der wichtigste Ansatz: Nicht immer nur Bestätigung der eigenen Vorurteile suchen. Das Wertvolle ist die andere Meinung. Solange die nicht strunzdumm ist.

Vielfalt statt Einfalt: Differenzierte Mediensicht auf die EU

Für alle die, die trotz EU-Wahlkampf nicht glauben, dass die EU an allem schuld ist, die keine Sündenböcke in Brüssel brauchen, um lokale Probleme ignorieren zu können, die kein einfältiger Hass auf den Rest von Europa treibt, die keine Minderwertigkeits-Komplexe haben, weil nicht die ganze Welt nach Österreichs Pfeife tanzt, und die mit der Komplexität eines vielfältigen Europas umgehen können: “Presseurop” versammelt Artikel von Zeitungen aus fast der ganzen EU, übersetzt diese und zeichnet so ein differenziertes Bild Europas.

Mitten im Gelsenschwarm: Der Geldwert von Journalismus

Meine Güte, wiedereinmal daneben gegriffen. Ich habe mich anstecken lassen vom Glauben an die Informationsgesellschaft, davon, dass aktuelles Wissen das ist, was künftig zählen wird, dass es unerlässlich ist, Information zu haben und vielleicht auch noch damit umgehen zu können. Dass es einen Wert hat, genau jene Information öffentlich zu machen, die sonst vielleicht verborgen bliebe. Kurz: Ich bin Journalist geworden, was offenbar eine blöde Idee war. Denn eigentlich verdiene ich es offenbar, wenig Geld zu verdienen.

Journalismus kreiere so gut wie keinen Geldwert, schreibt ein Medien-Uniprofessor (was ja an und für sich schon eine gewisse Ironie birgt) im renommierten “Christian Science Monitor”. Jeder hat heute selbst Zugriff auf Quellen, kann die darin gefundene Information bewerten und auch weiterverbreiten. Und entwertet damit meine Arbeit so sehr, dass jedes Gehalt zum Gnadenakt wird.

Fundamentaler können Irrtümer nicht sein.

5 Milliarden Dollar hat Google 2008 über sein Ad-Sense-Programm an die Medien weitergegeben. Und das Suchmaschinenunternehmen tut gerade so, als müssten sich die Medien dafür bedanken. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Google schneidet an der Arbeit anderer mit und nimmt damit eigentlich die klassische Verlegerrolle ein – nur ohne jene inhaltliche Auseinandersetzung, jene Liebe zum Gedanken, die die besten Verleger ausgezeichnet hat. Und oft auch ohne Einverständnis derjeniger, die den Content erstellen. Der pikierte Hinweis, dass man doch eh den Zeitungen Werbung bringe, während man selbst Geld verdient, mutet an wie ein Trafikant, der glaubt, dass die Zeitungen ohne ihn kein Geschäft machen würden – das Gegenteil ist der Fall.

Ohne den professionellen Content, den Journalisten erstellen und in der Vergangenheit erstellt haben, wäre das WWW eine viel weniger allwissende Müllhalde, hätten die Blogger nichts, worüber sie x-mal das selbe schreiben könnten, hätten Suchmaschinen weit weniger hochwertige Daten zum Durchsuchen.

Das Problem ist eher: Den Geldwert, den Journalisten erstellen, streifen zunehmend andere ein. Neben Google sind das auch die Blogger, die Old Media als “Inspiration” für die Posts verwenden und dann über Google-Ads mit den Zugriffen Geld verdienen. Ebenso unzählige Portale, die Nachrichten aus aller Welt zusammenstehlenstellen, um Clicks anzulocken. Jeder Text, der von Journalisten erstellt und in einem Medium publiziert wird, ist wie ein unbedarfter Ausflügler im Gelsenschwarm: Eine warme Instant-Mahlzeit für Nutznießer, die nichts zurücklassen außer vielleicht ein unangenehmes Jucken.

Wer glaubt, dass Content nur dann Wert hat, wenn er direkt Geld bringt, hat übrigens auch das Prinzip hinter User Generated Content nicht verstanden. Nur weil jeder einzelne fleißig – manchmal auch: dumm – genug ist, gratis Content zu erstellen, heißt das ja noch lange nicht, dass niemand was daran verdient. Siehe Myspace, Facebook, Last.fm, YouTube etc. – nein, die speichern nicht aus Gutmütigkeit oder sozialem Gewissen eure Fotos, Beziehungsstatus-Meldungen, Videos, Shopping-Vorlieben, Geburtsdaten, Musikempfehlungen… Dass die Business-Modelle oft noch nicht ausgereift sind, ist ein anderes Problem.

Ich bin sicher, dass so mancher Uni-Professor vielleicht genug Zeit hat, sich täglich seine Nachrichten zu erstellen, in dem er Originalquallen durchschmökert, sie gegen andere abwägt, vielleicht auch noch deren Inhalt überprüft, ein, zwei Recherche-Telefonate macht, das Ergebnis von einem Experten im jeweiligen Gebiet einschätzen lässt, daraus einen Text mit Video macht und das dann online stellt. Hurra!

Aber auch in der schönen neuen Online-Welt kann und will nicht jeder diesen Aufwand investieren. So, wie nicht jeder Musik machen oder Videos drehen will, wollen nicht alle Nachrichten generieren. Sondern konsumieren. Die Gesellschaft hat diese Funktion nicht zu Unrecht schon einem Outsourcing unterzogen, als dieser Begriff noch ein Jahrhundert lang nicht die Globalisierungsdebatte geprägt hat. Ich bin überzeugt: Nach dem Ende der RSS-Goldgräberstimmung werden viele aus den endlosen Weiten der Überinformation zurückkehren und den Wert von Gatekeepern erst so richtig schätzen.

Journalismus kostet Zeit, Geld, Penetranz, Durchhaltevermögen. Es ist ein verfassungsmäßiges Recht damit verbunden. Und wirkliche journalistische Arbeit braucht das Renomee einer Institution: Niemand, der nicht ein wichtiges Medium im Rücken hat, kann Politiker, Firmenchefs, Wissenschafter, Sportstars sprechen. Diese Exklusivität des Zugangs zu den Entscheidungsträgern haben nur Old Media.

Es ist ein bisschen lächerlich, wenn auch oft wiederholt (u.a. auch im oben verlinkten Artikel), den Journalisten abzusprechen, dass sie einzigartige Fähigkeiten haben – oder auch nur was gescheites gelernt. Journalisten sind ja keine Elektriker oder Professoren, ätzt der Medienprofessor (und reitet sich damit selber wieder einen Schritt in die Selbst-Satire hinein), haben also keine abgestempelte Ausbildung zum Journalisten. Das ist nur eine Facette im derzeitigen Bashing der Journaille, die oft mit dem Verve des Beleidigtseins geführt wird, insbesondere von jenen, die selber gerne Journalist geworden wären, und jenen, die offenbar postödipale Probleme mit eingebildeten Autoritäten haben. Nein, es gibt keine Ausbildung, die jemandem zu einem guten Journalisten macht. Für die meisten wirklich spannenden Berufe gibt es das nicht. Gebraucht wird eigentlich das Gegenteil einer Fachidioten-Ausbildung: Ein Mix an Talenten, die Fähigkeit, über jeden Tellerrand hinauszusehen. Mal abgesehen von Belastbarkeit und Schnelligkeit.

Dass aber immer weniger Menschen dazu bereit sind, für Qualitätsjournalismus zu zahlen, ist Zeichen der Digitalisierung, sagt sehr wenig über die Qualität eines Produktes aus (liebe Grüße an die Musik- und Filmschaffenden) und hat Vor- und Nachteile. Von einem bin ich überzeugt: Je mehr Information es gibt und desto zeitaufwendiger es wird, sich ein umfassendes Bild zu machen, desto wertvoller werden Anlaufstellen, werden Angebote statt Nachfrage. Nicht zuletzt, weil man hin und wieder auch mal gerne etwas findet, das man nicht gesucht hat.

Die Gerüchtemaschine: Spaßbremse für Web 2.0-Euphorie im Journalismus

Ha, ich erfülle zumindest eine jener Voraussetzungen, die Kollege Georg Holzer für die Journalisten der Gegenwart im Umfeld des Web 2.0 auflistet: Ich weiß, was RSS-Feeds sind, und lese sie auch! Dadurch bin ich für die großen Umwälzungen der Medienwelt offenbar zumindest teilweise gerüstet.

Meine Feed-Sammlung habe ich übrigens Gerüchtemaschine benannt, sozusagen als Spaßbremse in jener Euphorie, die technisch begabte Journalisten dadurch verspüren, dass sie sich in den Social Networks zu bewegen wissen und dies den unbedarften Kollegen unter die Nase reiben können. Denn (neben jenem Feed-Ordner, den ich “Real News” genannt habe und wo richtige Medien dahinterstecken): Echte Quelle für Nachrichten sind die meisten Sachen, die ich abonniert habe, natürlich keine.

Jüngstes Beispiel: Dank eines netten telefonischen Tipps konnte ich neben dem Warten auf die Salzburger Festspiel-Entscheidung monitoren, wie sich die falsche Nachricht vom Tod Patrick Swayzes durch Twitter etc. verbreitet. Ein US-Radiosender vergreift sich, kein nennenswertes Medium springt auf, aber die (Micro)-Blogs rennen heiß.

Man stelle sich das Gegenteil vor: Wenn ein großes Medienhaus eine Falschmeldung zum Tod des Schauspielers lanciert hätte und dann draufgekommen wäre, dass das nicht stimmt – die Online-Häme hätte keine Grenzen. Aber unter den nationalen und internationalen Medien-Websites, die ich während des kochenden Gerüchtes aufgesucht habe, ist nur eine aufgesprungen: die Bild-Zeitung. Auf dem Niveau möchte ich mich nicht einmal irrtümlich bewegen – daher nenne ich meine RSS-Feeds von Blogs weiter “Gerüchtemaschine”. Um mich permanent an die Vorbehalte zu erinnern, die man den selbst erstellten Info-Häppchen entgegenbringen muss.

Und ohne Vorbehalte konsumiere ich nur Medien, wo ich weiß, dass sie wie etwa die Deutsche Presseagentur agieren: Die hat in einer Nachricht an die Redaktionen geschrieben, dass sie das Gerücht vom Tod Swayzes erst überprüft, bevor es dazu möglicherweise Berichterstattung gibt. Und nicht umgekehrt.

Ich bin eine Minderheit

Ich finde es eine durch und durch vernünftige Idee, für gewissen Online-Content zu zahlen – nämlich für das Ergebnis von anspruchsvoller journalistischer Arbeit. Für gewisse Websites würde ich auch dann eine monatliche Abo-Gebühr berappen, wenn der Content darauf weiter allen soundso gratis offen steht. Jedenfalls lieber, als dafür Geld zu überweisen, dass täglich meine Zeitung aus Frankfurt mit dem Zug zu mir fahren muss, am Westbahnhof auf ein Fahrradkörbchen kommt und dann persönlich zu meiner Haustür gebracht wird. Geht aber nicht.

Ich weiß, dass man alles online gratis bekommt, und dass das auch viele gute Seiten hat. Aber bei aller “Free content”-Euphorie wird gerne beiseite gelassen: Professioneller Journalismus erfüllt in einem Staat Aufgaben, die demokratisch überlebensnotwendig sind (darüber gebe es in Österreich noch viel zu sagen). Wenn deren Erfüllung zwischen Gratis-Zeitung, Gratis-Content und Madoff-Economy immer mehr unter Druck gerät, ist das eine Entwicklung, die in die ganz falsche Richtung geht.

Also zahle ich weiter meine Papierabos als Quersubvention für meinen Online-Konsum. Auf Werbungen zu klicken ist mir nämlich zu blöd.